Was möchte der Bewerber damit erreichen?

Wir hatten zwei Teilzeitarbeitsplätze für uns Lager über das Arbeitsamt ausgeschrieben.
Die Stellen waren schnell besetzt, den anderen Bewerbern wurde ordnungsgemäß abgesagt.

Unter den Bewerbungen kam dann auch dieses Blatt Papier.

IMG_20140410_140748

 

Ungefährer Inhalt, welcher per Hand und Bleistift geschrieben war, lautete:

Sehr geehrter Herr ***,

ich stelle mich hiermit als *** vor. PC Kenntnisse besitze ich keine.

Desweiteren bin ich nicht voll belastbar.

Mit freundlichen GrĂĽĂźen

******

Zu erst dachte ich in einfachem Schubladensystem.
Ein ggfls. Arbeitsloser, der vom Amt “gezwungen” wird sich zu bewerben und das mit Absicht so schlecht wie möglich macht.

Dann viel mir heute Morgen ein, das auf der RĂĽckseite oben links schon etwas notiert war.

43 Jahre.

Das war definitiv nicht von uns! Und dann viel mir ein, was ich schon mal öfter gelesen hatte:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/bewerbung-abgelehnt-mit-zu-alt-fuer-die-sekretaerinnen-stelle-1.1011160

Am liebsten würde ich die Person hier zum Gespräch einladen, aber weder haben wir die Zeit für solche Spiele noch ist die Stelle frei.

Schade finde ich es, das es fĂĽr so etwas nicht eine Anlaufstelle beim Amt gibt.

Weil egal was damit bezweckt wurde, es ist in meinen Augen eine Frechheit und hat nichts mit einem Bewerbungswillen zu tun!

Ein Leben (fast) ohne Alkohol

Heute vor 2 Jahren hatte ich mein erstes Alkoholfreies Jahr hinter mir gebracht.

13437225500724 

Eigentlich hatte ich das nie vor. Ich wollte damals nur während meiner “Diät Zeit” weniger bis nix trinken.
Es wurde eine Woche, ein Monat und plötzlich ein Jahr.

Der Anfang war hart aus gesellschaftlicher Sicht.
Auf Alkohol zu verzichten von Seiten der Sucht, war nicht das Problem. Ich war schon immer nur ein Gelegenheitstrinker. Auch wenn die Gelegenheiten frĂĽher oft da waren ;)

Aber das in einer gemĂĽtlichen Runde durch zu setzen, war immer ein Kraftakt. Die Diskussionen, die Witze und teils abwertenden Kommentare (Thema SpaĂźverderber).

Mittlerweile klappt das und ich habe ein dickes Fell.

Es hat auch mein Grundverhalten zum Alkoholkonsum grundliegend geändert. Ich trinke kein Bier, Wein oder Sekt mehr zwischen durch. Also zum Feierabend, bei Freunden oder beim Auswärtsessen. Auch nicht an einem gemütlichen Grillabend.
Auch keine Mischbiere oder ähnliches.
Entweder saufe ich voll mit oder ich lasse es komplett. Das hat meinen Alkoholkonsum auf fast null reduziert.

DafĂĽr habe ich viele Menschen nĂĽchtern besser kennengelernt. Und das meine ich Negativ.
Wie sie sich unter Alkohol verhalten.
Was ich noch viel schlimmer finde, sind die Mitmenschen die unter Alkohol noch Autofahren. Das ist mir frĂĽher nie aufgefallen. Da ich keinen FĂĽhrerschein bis zum dreiĂźigsten Lebensjahr hatte, gab es fĂĽr mich nur Taxi oder Bahn.

Ich finde das erschreckend. Selbst nüchtern die Tage drauf reden diese Menschen sich da raus. Mütter, Väter oder Personen die das ganze Auto voll mit Freunden haben. Einfach nur widerlich!

Nicht das der Eindruck entsteht, dass ich eine nĂĽchterne SpaĂźbremse geworden bin. Ich kann mittlerweile nĂĽchtern richtig gut mitfeiern.
Werden mir die Leute zu blöd oder ich komme nicht in Stimmung, dann gehe ich einfach und still ;)

Dieses Jahr Karneval habe ich durch meine Arbeit extrem mitbekommen, was der Alkohol aus Menschen macht ….. schlimm …

Ich selber bleibe mittlerweile lieber nüchtern, halte mich und mein Leben unter Kontrolle und wache am nächsten Tag gesund und ohne Kater auf.

Wobei in den nächsten Tagen ein Betriebsausflug ansteht. Brauhaustour…… :)

13437225586411

Hundeausstellung

Am Wochenende war ich mit meiner Schwester, Ihrem Freund und dem gemeinsamen Hund auf der ersten Hundeausstellung.

CIMG5467

 

CIMG5468

CIMG5483

 

CIMG5499

 

CIMG5502

 

CIMG5527

So groß ist mittlerweile unser Firmenwachhund geworden. Sie hat auch ein “Sehr gut” bekommen.
Leider wird es kein Büro Hund mehr, der an unserem täglichen Leben teilnimmt, was auch daran liegt das hier mittlerweile zu viele “fremde” hier rum laufen.

Ich und Bartwuchs

Ich bin Mutternatur dankbar das Ich ohne starken Haarwuchs auf die Welt gekommen bin.
Auf dem Kopf habe ich immer noch genug, selbst mit 36 und nur wenig Grau.
Aber Kind und Oberlippenbart sind mir immer erspart gewesen.

Nun waren die Karnevalstage teilweise so stressig gewesen, das ich einfach vergaß, mich zu regelmäßig zu rasieren. Das kommt so alle 3-5 Tage vor.

Dabei viel mir dann auf, das mir so was ansatzweise wie ein Bart wuchs.
Da ich aber im Dienst gepflegt erscheinen musste, entfernte ich erst mal den Ansatz von Rotzbremse und schob das auf nach Karneval.

Drei Wochen nach Rosenmontag war es dann so weit. Das wenige das bis dahin wuchs konnte ich als Bart durch gehenlassen.

IMG_20140407_220148 (Groß)

Ich ließ ihn mir beim nächsten Friseurtermin stutzen und entschied mich dafür ihn erst mal zu lassen. Eine Woche später stand ich wieder vor meiner eigenen Wahl.
Lassen und einen Kurzhaarrasierer holen oder weg mit dem Fell.

Ich entschied mich für das, was ich nun “Bart” nenne und kaufte mir bei Amazon einen Kurzhaarschneider.

IMG_20140406_203741

Das Witzige ist, das mein Bart fast Rot ist. Aber ansonsten bin ich zufrieden. Könnte etwas mehr sein, aber dafür muss ich ihn nicht so oft pflegen.

Einmal nicht aufgepasst

Ich bin keiner, der in einen Bioladen geht. Noch nicht ;)
Mir fällt es schwer für etwas das doppelte auszugeben, bei dem ich nicht weiß, ob es wirklich “Bio” ist.
Zum mindestens hier in Köln gibt es so viele Bioläden, das ich mir schwer vorstellen, kann das die noch in der Menge “Biologisch” Wirtschaften können.
Aber das steht auf einem anderen Blatt und sollte jetzt nicht Thema sein ;)

Wenn man in “normalen” Supermärkten aufpasst, dann kann man schon einiges “Ungesundes” umgehen.
Ich passe schon auf, was ich kaufe. Damit meine ich das Ich schaue, was drin ist, bevor es in den Einkaufswagen kommt.

Die Tage habe ich dann eine Dose Erbsen und Möhren gekauft und gestern beim Kochen stellte ich dann fest:

IMG_20140404_065454

Neben den Erbsen und Möhren sind auch Zucker, Salz und “natürliches” Aroma zugesetzt.
Das bringt mich alles jetzt nicht um, aber es muss auch nicht in meinen “gesunden” Essen sein.

Ich habe ja jetzt hier keinen gepanschten Joghurt. Es sind “original” Erbsen und Möhren.