Großer Basar (Kapalı Çarşı) – Istanbul bzw. das drum herum.

Nach dem täglichen Frühstück ging es zum Großen Basar.

CIMG9735 (Andere)

Dafür brauchst du echt starke Nerven. Völlig überfüllt, mit einer starken priese Wärme und der völligen Rücksichtslosigkeit. Es wird gedrückt, gerempelt und getrollt wo es nur geht. Am sechsten Tag war ich etwas genervt von alle dem. Das mag daran liegen das ich einfach diese Art nicht mag, mit der ordentlichen Portion Hitze.

Ich nenne ihn jetzt mal wie der Cousin meiner Frau – der geschlossene Basar – ist eher was für Touristen.
Dieser ist zwar überdacht und mit Toiletten ausgestattet, aber preislich für die Türkei völlig daneben.

Haupthandel ist Gold in Hülle und Fülle.

CIMG9737 (Andere) CIMG9736 (Andere)

Das schöne ist, wenn man selber so eine Städtetour macht – ohne geführt zu werden – das man Zeit hat hinzugehen wohin man will. Und so sind wir nach kurzer Zeit raus und haben uns etwas umgeschaut was es noch so gibt. Und da entdeckten wir gleich neben dem „Geschlossenen Basar“ einen offenen.

Eher für die Einheimischen. Dort sah ich kaum einen Europäischen Touristen.
Es gab alles von Tüchern, über Hochzeitskrempel bis zum täglichen Gerümpel.

CIMG9733 (Andere)20150722_125327 (Andere)

Da haben wir neben einem neuen Hemd für mich und einer Krawatte (passend zum Nagellack meiner Frau für die entsprechende Hochzeit) – auch für mein Patenkind gleich was schönes gefunden. 10 Minuten von dort waren wir wieder am Hotel. Dank Google Maps und meiner Auslandsflatrate sah ich das durch Zufall.

Am Abend entschieden wir uns für ein Fischrestaurant unter einer Brücke, welches wir die Tage schon gesehen hatte. Von dort hatte man auch einen wundervollen Ausblick auf den „Bosporus“.

20150722_215913 (Andere)

An dem Abend habe ich dann gemerkt zu was für einem Knauser ich mich entwickelt habe. Typische Art beim Türkeiurlaub – bzw. bei Touristen.
Wenn man sich hingesetzt hat, dann bekommt man eine Flasche Wasser hingestellt und davon was eingeschenkt. Dann wird man gefragt was man trinken möchte. Damit hat man gleich zwei mal Getränke auf der Karte. Ich schaute in die Karte und sah wie Bier und Wein bei 20~30 Lira anfingen. Das waren zu dem Zeitpunkt schon 7~10 Euro. Das zahle ich für ein Bier schon nicht in Deutschland. Selbst in unserem Hotel hat der gute Wein nicht mehr als 3 Euro das Glas gekostet. Hallo? Wir sind in der Türkei und nicht in München!

Die Tage viel mir schon öfter auf, das was in der Türkei 1 Lira kostet bei uns rund 1 Euro kostet.
Eine falsche Wasser 1 Lira – in Deutschland 1 Euro.
Ein Hemd was mich 40 Lira gekostet hat, hätte mich das selbe in Euro in Deutschland gekostet. Oder ein paar Nike Schuhe kosteten 40~50 Lira.

Neben meiner ausgedruckten Umrechnungstabelle (Link) nahm ich mir das für das erste Gefühl ob ein Preis stimmt.
30 Lira für ein Essen auswärts war ok, zahle in Euro auch bei uns. Aber nicht 200!

Und so blieb ich beim „schon bezahlten“ Wasser. Auch beim Essen entschied ich mich für das einfachste. Der Durchschnitt der Gerichte lag bei rund 100~200 Lira. 38 Euro ~70 Euro. Pro Essen! In der Türkei! Rund um die Brücke lagen die Preise bei 20~30 Lira!

Für 100 Lira muss ich viel Arbeiten und so entschied ich mich für ein 45 Lira Gericht und entschied mich meinen Abendwein im Hotel zu trinken, währen ich diese Zeilen tippte.

Danach ging es ins Bett.

Prinzen Insel / Princes Island Istanbul Nummer 1

Heute sind wir nach dem frühen Frühstück gleich auf die Asiatische Seite um von dort auf die kleinste der vier Prinzen Inseln zu gelangen.

CIMG9665 (Andere)

Dort haben wir und dann für 3,45 Euro pro Person eine Liege mit Schirm direkt am Wasser gemietet.

20150721_122533 (Andere)

 

Zwischen drin bin ich dann ein wenig die Insel abgelaufen.
Auch diese Insel hat viele alte klassische Holzhäuser zu bieten.
Mal gut erhalten

CIMG9677 (Andere)

CIMG9705 (Andere)

und mal weniger.

CIMG9697 (Andere)  CIMG9698 (Andere)

Von dieser Insel hatte man auch einen Ausblick auf die Mega Metropole Istanbul.
Einen Monströsen Panorama Ausblick!

CIMG9687 (Andere)

CIMG9689 (Andere)

Dieses Bild(ausschnitt), auf dem sicherlich Tausende ein zu hause haben, ist nur ein Bruchteil von Istanbul.

CIMG9690 (Andere)

CIMG9669 (Andere)

Um das halbwegs wiederzugeben, habe ich mal mit meiner Kamera nah ran gezoomt und dann einen kompletten Schwenker gemacht.
Wahnsinn wie verbaut Istanbul ist!

Auf der anderen Seite der Insel gab es an dem Tag einen kleinen einheimischen Markt.

20150721_141555 (Andere) 20150721_141521 (Andere)

 

 

Abends ging es dann wieder in einer dieser völlig überfüllten Nussschalen zurück.

CIMG9667 (Andere)

 

Kurz ins Hotel, abduschen und dann raus was Essen. Dieses mal hatten wir richtiges Glück. Der Laden war sehr lecker und Preislich bei 24 Euro für beide zusammen – inkl. Getränk und Nachtisch Top im Kurs.

20150721_205927 (Andere) 20150721_212355 (Andere)

Danach ging es zurück zum Hotel.

CIMG9723 (Andere)

Früh ins Bett, der nächste Tag stand schon vor der Türe.

 

 

Kompatibler Toner anstatt Originaler Toner?

Einer unserer großen Drucker meldete, das sein Toner leer ist.
Ich holte aus dem vorrat einen neuen Toner raus.

Mir fiel auf das die Verpackung anders aussah als die üblichen.
Zum Glück hatte ich noch eine weitere da.
Da sah ich dann, das ich eine „Compatible“ in der Hand hielt.

KopiererWelt_20150814_112407

Zuhause nutze ich schon lange nur noch die alternativen Patronen von Druckerzubehoer.de für meinen Drucker. Bei dem wenigen was ich Drucke reicht das aus.

Aber bei der täglichen Menge an Druckaufträgen im Büro legen wir großen Wert auf Originalen Toner!

Original20150814_111815

Es hat sich einfach gezeigt, das dieser nicht nur länger hält, es macht das Gerät auch weniger Wartungsintensiv.
Etwas, was auch Stiftung Warentest seit Jahren schreibt.

Auf dem „kompatiblen“ Toner klebte ein Aufkleber von unserem Druckerlieferanten.
Ich war verwundert. Zum einen bestellen wir dort keinen Toner, weil wir einen anderen Lieferanten haben.
Zum anderen wunderte es mich, das dieser keine Originalen liefert.

Ich sprach mit meinem Chef darüber und er meinte, als wir Anfang des Jahres die zwei neuen Drucker bestellt haben – diese mit Kartuschen ausgeliefert worden sind.

Er schaute sich die von seinem Drucker an – gleiches Ergebniss.

ETWELT_00001

Wir suchten die Rechnung raus.

20150818_105003

62,95 Euro für die Kartusche.
Zum Vergleich, im Netz kostet eine „Originale“ rund 55 Euro und eine „kompatible“ gibt es ab 34 Euro.

Der Rechnung war für uns aber auch nicht entnehmbar, ob man uns eine Originale oder eine „Kompatible“ handelt.
Also rief ich den Lieferanten an. Dieser bat um Zusendung von Fotos der Kartuschen. Das tat ich dann auch.
Heute erhielt ich dann einen Rückruf.

Man würde die nächsten Tage einen Techniker vorbei schicken. Dieser tauscht dann die Kartuschen gegen „Originale“ aus.
Einen „Aufpreis“ müssen wir nicht zahlen. Des weiteren hinterlege man auch in der EDV, das wir für die Zukunft nur noch Originale Kartuschen wünscht.

Auch wenn man uns diese nicht offensichtlich als Originale verkauft hat, so hat das ganze für mich einen faden Beigeschmack.
In Zukunft werden wir auch bei neuen Geräten dort keine Kartuschen mehr ordern.

PS: Bei meinem Recherchen bin ich über diesen Beitrag gestolpert: http://www.derheiko.de/rntgenbild/
Ohne Kommentar :)

 

Kleiner Rundgang zu den großen Sehenswürdigkeiten in Istanbul

Den Wecker haben wir und auf 9 Uhr gestellt. Wir hatten Zeit und so sind wir auch erst kurz vor Schluss zum Frühstück.
Ich hatte ganz vergessen zu erwähnen wo wir übernachtet haben.

Im Qinn Old City.

20150720_111214 (Andere)

https://goo.gl/maps/McfM1

 

Mitten in Istanbul, direkt an allem dran wo man hin möchte.

Von dort aus machten wir uns zu Fuß zum / zur Hagia Sophia Museum / Moschee / Kirche.

CIMG9607 (Andere)

Rein kam man nur durch massive Sicherheitskontrollen wie am Flughafen.

CIMG9513 (Andere)

 

Bilder vom inneren kann ich leider nicht zeigen. Abmahngefahr.
Aber im Internet gibt es davon ganz viel:
https://www.google.com/search?q=hagia+sophia+museum&hl=de&qscrl=1&source=lnms&tbm=isch

Der einblick was sehr beeindruckend. Riesen groß.

Gleich gegenüber ist die Blaue Moschee. Danach ging es dort hin.

CIMG9606 (Andere)

CIMG9596 (Andere)

CIMG9618 (Andere)

 

In das innere darf man mit Vollkörperbedeckung bei Frauen und Männern bis zum Knie.

CIMG9621 (Andere)

 

Da half kein meckern, so sind die Regeln 😉

 

 

 

 

CIMG9631 (Andere)

 

Auch von hier gibt es keine inneren Bilder auf meiner Seite, aber überall anders wo.
Wir hatten das Glück nirgends Schlange stehen zu müssen. Es war zwar gut besucht, aber Tags zuvor deutlich voller.
Daher – solltet ihr mal in Istanbul sein – immer in der Woche alles besuchen.

Toll fand ich auch, das es überall Touristen Delegierte gab – die groß auf ihrem T-Shirt „Ask me“ standen hatten.

CIMG9650 (Andere) CIMG9649 (Andere)

Sie konnten alle English und waren super Hilfsbereit. Man konnte etwas über die Gesichte fragen oder einfach nur nach dem Weg.
Geld nahmen sie keines, ich vermutete mal sie von der Touristikbranche bezahlt werden.

Danach machten wir uns auf den Weg zum Bazar.

CIMG9652 (Andere)

Riesig und rappel voll!

CIMG9655 (Andere)

 

An die Menschenmassen hatte ich mich langsam gewöhnt, an die Art dieser immer noch nicht.
Während man in Thailand Rücksicht aufeinander genommen hatte bei so vielen Menschen auf einem Fleck, versucht hat alles mit Respekt und Ruhe walten zu lassen, so ging man in Istanbul arrogant und Rücksichtslos miteinander um.

Egal wo und wie eng, Menschen – einzeln oder in Gruppen – bleiben einfach mitten im Weg stehen. Egal ob dahinter eine Menschentraube durch will. Wer schnell an dir vorbei will huscht nicht durch. Die drücken dich weg, rämpeln dich an oder mit Elebogen um.

Sowas habe ich noch in keinem Urlaub erlebt. Aber das ist leider auch die Art dieser „Kultur“ wie ich sie zuhause selber oft genug erlebt habe.
„Platz da, hier komme ich – und es gibt jetzt nur mich.“
Daran konnte ich mich auch nicht gewöhnen. Wie auch. Jedes mal aus dem heiteren nichts, bei völliger Überhitzung und viel zu vielen Menschen rumpelt dich alle 30 bis 60 Sekunden irgend ein Trottel um oder bleibt einfach vor dir stehen, egal ob die Maße hinter dir im Fluss ist.

Entschuldigen tut sich keiner. Im Gegenteil. Das war echt nervig. Dementsprechend hatten wir auch früh keine Lust mehr auf den Markt und entschieden uns zurück zum Hotel zu gehen. Wir hatten genug erlebt für einen Tag. Den Bazar hoben wir uns für einen ausgeruhteren Tag auf.

Wir ruhten uns etwas in einer Schischa Bar aus und gingen dann zurück zum Hotel.

20150720_162437 (Andere)

Im Hotel kurz abgeduscht ging es nach draußen um was Essbares zu suchen.
Wir sahen einen Laden, der die Sachen frisch in der Auslage hatte und freuten und darauf.

20150720_191837 (Andere)

Wir nahmen eine „Mixed Türkish Spezialitäten“ Platte für 2 Personen und wurden nicht enttäuscht.
Frisch, heiß und lecker. Und am Ende weniger bezahlt als im Hotel.

Danach ging es sehr früh ins Bett. Am nächsten Tag ging es wieder früh raus.

 

 

 

Im Schnelldurchgang durch Istanbul

Die Kinder der Cousine meiner Frau haben uns die wichtigsten Ausflugsziele und Strecken in Istanbul gezeigt.
Da jedes Ausflugsziel zu lange gedauert hätte, haben sie uns im Schnelldurchgang die wichtigsten Hotspots gezeigt.

Da es Sonntag war, sind die kompletten Hotspots auch völlig überfüllt gewesen.
Zu erst ging es über eine Brücke

CIMG9444 (Andere)

hoch

CIMG9453 (Andere)

CIMG9455 (Andere)

zu einem riesen Aussichtsturm.

Hier vor war schon eine große Schlange, also auf die Todo Liste.
Weiter ging es zur beliebten Einkaufsstraße Istiklal.

CIMG9460 (Andere)

Am selben Abend fand dort wohl noch eine Schießerei statt, von der wir aber nichts mitbekommen haben.
Erst durch eine Nachfrage meines Freundes und Kollegen habe ich darüber erfahren.

Mitten in dieser Meile befand sich eine weitere Griechisch Orthodoxe Kirche.

CIMG9463 (Andere) CIMG9462 (Andere)

CIMG9469 (Andere)CIMG9470 (Andere)

Weiter über die Meile, wo es mal tatsächlich echte Marken waren gab, wo quasi auch alle Labels vorhanden waren (sogar ein Media Markt) ging dann zu einer Bowling Bahn um was im Schatten dieser abzukühlen.

20150719_145415 (Andere)

 

Von dort aus ging es dann hoch und weiter zum Taksim Platz. Den hatte ich mir allerdings größer und schöner vorgestellt.
Leider wurde auch gerade drum herum gebaut, was die Sache nicht verschönerte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CIMG9483 (Andere)

 

20150719_154405 (Andere)

20150719_154338 (Andere)

Von dort aus gings dann mit der Metro und später mit der Straßenbahn

 

CIMG9493 (Andere)

 

weiter zum Großen Bazar, vorbei an den beiden großen Moscheen.

Der geschlossene Bazar wie die Moscheen wurden auf die ToDo Liste gepackt, zu groß für ein paar Stunden!
Danach ging es zu einem großen Stadtpark. Dem Gülhane Parkı

Der war voll!

CIMG9494 (Andere)

Diese Menschenmassen die letzten Tage – wie hier auch im Park – kann man durch die Bilder gar nicht wieder geben.
Wir suchten uns ein schattiges Plätzchen und genossen die kühle Briese unter den Bäumen.

CIMG9504 (Andere)

Die „Kultur“ und die Massen der Menschen zeigten Abends ihr trauriges Gesicht.

CIMG9509 (Andere)

 

Überall Müll. Wirklich Überall.
Istanbul ist generell eine sehr schmutzige Stadt. Zum einen liegt das an den Immensen verbrauch an Plastik, zum anderen an der „auf dem Boden“ werfen Kultur vieler Touristenklassen.

Mehrfach am Tag sieht man überall Reinigungskräfte die mit aller Macht versuchen dem Problem her zu werden und alles sauber machen.
Danach ging es zurück zum Hotel. Wir verabschiedeten uns von unserem Besuch, machten uns was frisch im Hotel und zogen noch was zu Fuss los.

An der Promenade probierte ich Muscheln, gefüllt mir Reis und anderem undefinierbaren.

20150719_205435 (Andere) 20150719_205430 (Andere)

 

Aber lecker war es 😉
Später zurück entschieden wir uns im Hotel eigenen Restaurant zu Essen.
Einmal und nie wieder! Echt schade. In allem hat das Hotel gepunktet, nur im Essen nicht.

20150719_215407 (Andere)

Was hier lecker aussieht, war aufgewärmtes! Ernsthaft. War teils kalt und nicht mal richtig durch.
Ich hatte ein Mischmasch aus Pilzen, die wie aus der Dose schmeckten. Ich bin nicht verwöhnt oder wählerrich, aber für den Preis und die Klasse hätten wir uns frisches Essen gewünscht.

Das haben wir auch dem Kellner mitgeteilt, der aber dazu aber nichts sagte. Tags drauf sprach uns einer dieser Kundenfänger von gegenüber unserem Hotel an ob wir nicht bei ihm was essen wollen. Er quatschte uns voll, von wegen wir sollten nicht nur im Hotel essen, bei denen würde alles frisch zubereitet werde und nicht in der Microwelle aufgewärmt. Und damit bestätigte er das ungewollt was wir uns dachten.

Danach vielen wir tot ins Bett, war ein langer Tag :)

 

Wasser in der Türkei

 

 

 

Was bei den Temperaturen in der Türkei Pflicht ist, ist viel trinken.
Das wissen auch die Türken und so gibt es überall Wasser zu kaufen.

Vorzugsweise in 0,5 Liter und 1 Liter Flaschen.

 

20150718_172052

 

Leitungswasser ist Tabu für Touristen, dafür ist es zu unrein.
In den Hotels konnte ich immer das Chlor regelrecht riechen.

 

Da es auch gekühlt sein sollte, kauft man es überall da wo man sich gerade aufhält.
Egal ob Touristen Ecke oder nicht, es kostete fast überall gleich viel.
Zwischen 25 und 40 Cent die Flasche.

Das war gut und angenehm immer und überall kühles Wasser zu erhalten.
Nur den Flaschenpfand, den sollte man in der Türkei auch einführen.

Weil leider durch diese Plastikflaschen Epidemie die Umwelt darunter leidet.
Zeitweise war es sehr krass, überall lagen die Flaschen in den Gebüschen und Grünstellen rum.
Im Wasser sieht man sie auch viel Schwimmen.

Eis in Istanbul

Das Eis in Istanbul ist echt lecker.

20150718_151112

 

anders als bei uns ist die Konsistenz.
Es zieht sich etwas wie Kaugummi. Schmeckt aber genau wie unseren.
Ich finde es sogar etwas leckerer.

Vor allem schaffen es die Türken es „gefroren“ zu lassen.
Ich weiß gar nicht wie oft ich mich in Deutschland schon darüber geärgert habe, das „Eissplitter“ im Eis waren.
In der Türkei ist mir das nicht einmal passiert.

20150718_151207

 

 

VIP Oase in Istanbul

Nach der Besichtigung fuhren wir zur Cousine meiner Frau nach Hause.
Diese lebt und arbeitet in einer Griechisch Orthodoxen Kirche mitten in Istanbul – auf der Asiatischen Seite.

20150718_191522

Während draußen reges treiben herrschte, hatte man im Innenhof eine Oase der Ruhe.

20150718_190257

 

CIMG9401 (Andere)

Wir ruhten uns etwas im Schatten des Baumes aus und grillten am Abend zusammen.

20150718_192105 20150718_185234

Wir tranken noch was Wein, meine Frau unterhielt sich – während ich die Ruhe genoss und gegen 22 Uhr ging es dann zur Uferpromenade der Asiatischen Seite spazieren.

CIMG9413 (Andere)

 

Kurz vor 0 Uhr nahmen wir dann die letzte Fähre nach Istanbul auf die Europäische Seite und spazierten anschließend vorbei an der wundervoll beleuchteten Kulisse Istanbuls zu unserem Hotel.

CIMG9417 (Andere)

Überall herrschte noch reges treiben. Auf der Brücke konnte man sich Angeln ausleihen und von der Angeln.
Unter der Brücke feierte man in verschiedenen Lokalitäten Partys und drum herum sassen die Leute und genossen das treiben der Nacht.

Generell ist das Leben in Istanbul anders als bei uns. Bis spät in die Nacht sitzen Gruppen junger und alter Männer sowie Frauen draußen im Freien und quatschen. Sie spielen Karten, trinken Tee und essen Nüsse.

Egal wo man langgeht, sieht man kleine Gruppen sitzen die das Treiben beobachten und „relaxen“.
Auf dem Boden, auf Steinen oder Bänken.
Für mich etwas befremdlich. Wenn bei uns Nachts kleine Gruppen das treiben der Innenstadt beobachten kommt meist nichts gutes dabei raus.

Hier ist es aber völlig normal und nicht „kriminell“. Daran musste ich mich erst einmal gewöhnen.
Vor allem in „einheimischen“ Regionen in denen wir uns aufhielten. Dort viel ich mit meiner Schneeweißen Haut und vielen Sommersprossen auf.

Ich wurde von fast jedem angeschaut. Und wenn ich Nachts im Dunkeln von Gruppen Jugendlicher „begafft“ werde, dann schalten bei mir alle Signal auf Alarm. Da war es Zeitweise echt schwer mich zu entspannen und zu relaxen.

Dennoch war der Tag sehr schön und ich finde diese „öffentliche“ Lebensweise der Türken sehr schön. Einfach draußen sitzen und relaxen.