Jungfreulich versaut

Die aktuelle Malware Welle nervt mich schon extrem.
Auch wenn ich an ihr gut mit verdiene – weil ich jeden Tag aufs neue Geräte bei mir habe die es zu desinfizieren gilt – so mache ich diesen Job aus Freude und mag es lieber wenn die PCs meiner Kunden laufen oder “richtige” Probleme haben die mich herausfordern.

Aber so entferne ich im Moment wie schon vorher beschrieben Malware PCs am laufenden Band.

So klingelte es Sonntag an meiner Haustüre. Eine Frau stand vor meiner Türe mit Ihrem Laptop und der bitte einmal danach zu schauen. Sie hätte den Freitag gekauft und seit Samstag funktioniert er nicht mehr. Sie hätte von einem Nachbarn über einen Nachbarn gehört das ich “so was” machen kann.

Erste Info an mich: Sonntags Klingel wieder ausschalten! :)

Na ja, nun war sie einmal da – also nahm ich ihn an und schaltete ihn ein.

Schwarzer Bildschirm mit einer Info unten rechts:

20150208_154031

Jo, das ging schnell. Keine 2 Tage alt und schon voller Malware …..
Im abgesicherten Modus ergab der Scan dann:

20150208_182654

Letztendlich kam der Kunde an die Malware, in dem er die auf dem Laptop vorab installierten Programme deinstallierte. Ein Programm deinstallierte sich nicht sauber. Es gab nun bei jedem Betriebsystemstart eine .dll Fehlermeldung.

Danach hat er dann im Netz gesucht und durch die “Anzeigen” bei Google auf den ersten Link geklickt, ein Programm runtergeladen was den Fehler beheben sollte.

Der Rest erklärt sich von selbst 😉

Nach zwei Stunden auf meiner Couch war der PC wieder sauber und so gut wie möglich vor neuem Befall geschützt. Dem Kunden habe dann noch erklärt wie er sich dagegen schützen kann und was er in einem erneuten Befall selber machen kann.

Wer davon selber betroffen ist ist – dem kann ich diesen Beitrag nur nahe legen:

http://www.derheiko.de/spyware-malware-junkware-entfernen/

Minimalistisch Teil 2

Am Montag morgen erhielten wir folgende E-Mail:

Könnte ich davon bitte ein Bild bekommen, mir hat mein Installateur gesagt, ich müsste den kompletten Deckel tauschen – mfg ********

Nicht mehr und nicht weniger Inhalt.

Joaa….. Es kommt vor das wir nicht zu jedem Artikel ein Bild haben.
Aber um den Kunden helfen zu können, müsste ich bei unseren 200.000 Ersatzteilen genauer wissen welches ohne Bild ist.

Da nicht ironisch zu werden – fällt manchmal schwer. Dennoch nette E-Mail zurück gesendet, mit der nachfrage von welchem Artikel er das Foto braucht.
Kann ja auch sein – dass wir wissen von welcher Seite er uns seine E-Mail sendet …..

Darauf hin kam dann gleich der Anruf.

Jo, das kann ich Ihnen auch so nicht so genau sagen, aber ich habe hier das Originalteil XYZ und brauche nur die Info ob Ihr Ersatzteil passt.

 

Ok. Ändert ja nichts daran – dass ich nicht weiß welches Ersatzteil er bei uns sieht.

Das weis ich jetzt auch nicht mehr. Aber ich brauche auch nicht mehr das Foto. Mir reicht aus – wenn Sie mir sagen können das es passt.

Ok, das kann ich aber nur – wenn ich weiß welches. Aber irgendwie war der Kunde so neben sich, dass er dieses mir nicht beantworten konnte. Aber er verstand auch nicht – das ich ihm dann logischerweise auch nicht helfen kann.

Ich habe mir selber die Frage gestellt, das selbst wenn ich ihm “ja” sagen würde – wie er dass dann bestellen will – wenn er nicht mal selber weiß welcher Artikel.

Wie dem auch sei, ich habe ihn dann an den Hersteller verwiesen.

Manchmal frage ich mich ernsthaft – wie die Kunden es schaffen Ihren PC einzuschalten.
Ich habe unsere Kunden echt gern, aber so 0,5% sind manchmal am Telefon so neben sich – da bekommt man Angst ihnen Ersatzteile zu verkaufen ……

Der gute alte Kinderbonus oder Kunden im Internet 2015

Fast hätte ich ihn vergessen. Aber es gibt ihn noch.
Und das sogar im Shop. Mein guter alter Kinderbonus!

Folgende E-Mail erreichte uns:

Hallo, können Sie so schnell wie möglich versenden. Meine 2JÄHRIGE Tochter friert.

Danke im voraus

Meine Antwort wäre am liebsten:

Sehr geehrte Kundin, vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir lassen alle Bestellungen grundsätzlich und mindestens 3 Tage sinnlos liegen. Danke, das Sie uns geschrieben haben – das ihre Tochter friert. So werden wir ausnahmsweise und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht ausnahmsweise einen Tag früher reagieren ……

Ich verstehe bis heute so wie so manche Kunden nicht. Wenn es bei mir zu Hause kalt ist – weil die Heizung ausfällt – dann habe ich zwei Möglichkeiten .

1. Ich rufe mir einen Installateur. Der kommt in der Regel am selben Tag, repariert alles und keiner friert. Der kostet zwar gut Geld, hilft aber schnell.

2. Ich bestelle im Internet das Ersatzteil selber. Ich akzeptiere, das ich jetzt mit Lieferzeit rechnen muss, spare aber sehr viel Geld.

Das mit der “Lieferzeit akzeptieren” vergessen die Kunden nach der Bestellung gerne mal. Und so schreiben Sie uns teils wutentbrannte E-Mails, das sie nun WEGEN UNS frieren müssen! Oder seit einer Woche WEGEN UNS nicht duschen können.

Wenn ich “so dringend” nun ein Ersatzteil brauche – dann informiere ich mich VORHER über die Lieferzeit! Um die Frage vorab zu beantworten – ob wir nicht die richtige Lieferzeit im Shop angeben können? Das tun wir. Das müssen wir sogar laut gesetzt. Liest aber keiner. Warum auch ……

Nun ist man als Unternehmer grundsätzlich und immer alles Schuld. Selber einen Fehler eingestehen ist schwierig. Und so wird gemeckert und storniert. Ich bin froh das wir keiner Bewertungsplattform angehören. Wobei es da welche gibt mit denen ich mich schon rum schlagen musste. Dazu aber später mehr.

Aber wir sind da wohl nicht alleine. Das habe ich die Tage im Netz entdeckt:

http://koelle-live.de/Haetz/moderne-zeiten-in-koeln-internetbestellungen-im-jahr-2015/

Wenn ich schon lese: “Internetbestellungen im Jahr 2015 …..”
Es kann immer mal was schief gehen. Wenn ich meine Medikamente so dringend brauche, dann bestelle ich sie entweder früh genug oder nehme die Apotheke vor Ort.

Aber die Schuld sich selber eingestehen, das fällt vielen schwer …..
Dann lieber dem bösen Internet die Schuld geben ….. :)

Ich nenne es lieber “Kunden im Internet 2015″

Minimalistisch

Folgende Anfrage erreichte uns per E-Mail.

Betreff: Sonstiges
Nachricht: brauche für platine einen anschlussplan

Ich habe kein Problem damit, wenn sich Kunden kurz fassen, aber bei rund 200.000 Ersatzteilen und weit über 100 Herstellern wäre eine genauere aAngabe etwas hilfreich 😉

Spyware Malware Junkware entfernen

Vier PCs mit den gleichen Symptomen hatte ich letzte Woche bei mir in Pflege.

20150129_184320

Grund: PC ist langsam, startet einfach neu und zeigt Werbung wo keine sein sollte.

Ein Laptop war vorher sogar bei einer großen Elektronikkette zu Gast.
Die konnten keinen Grund finden, empfahlen den austausch des USB Boards und berechneten für die Diagnose 80 Euro!

Letztendlich hatten alle das gleiche. Sie waren mit Malware infiziert.

Warum passiert sowas?

Die einen Kunden installierten sich einfach nur einen “Youtube Downloader”, die anderen googleten nach Software und klickten auf den falschen Link.

Ich bin kein freund von Werbeblockern. Auch wenn ich selber hier keine Werbung einblende, so gibt es Seiten die von Werbung leben. Aber ich installiere dennoch bei allen die ich kenne einen Adblocker. Ein Beispiel eines Kunden von mir.

Er ist etwas unbeholfen und wollte ein Schreibprogramm.
Was zeigt die Suchmaschine als erstes? Richtig, Werbung!

Unbenannt

Die wiederum führte zu Schadsoftware!

Unbenannt

Und das geht schon ewig so. Egal ob Flashplayer oder Firefox.
Schlimm finde ich nicht nur – das hier der Suchmaschinenanbieter dem kein Einhalt gebietet – alle “großen” Virenscanner die ich immer wieder durch teste finden in den Dateien keinen Virus oder Malware. Auch nicht die teuren – die ich in unserem Unternehmen einsetze.

Und so kommt – was kommen muss – der PC ist am Ende vollstens infiziert.

20150202_073705

Was dagegen vorab tun?

Schwierig.

Ich habe bis heute noch keinen Virenscanner gefunden, der diese PuP Dateien alle wirkungsvoll entdeckt.

Ein guter Anfang ist dieser Virenscanner:

http://www.360totalsecurity.com/

Kommt zwar aus China, ist aber klein – schnell und bringt neben seiner eigenen Erkennung noch Bitdefender und AviraAntivir mit.

Auch in unabhängigen Tests schnitt er immer mit den besten Ergebnissen sehr gut ab.
Meine persönliche Erfahrung ist auch sehr gut.

Als kostenlose Malwareschutzsoftware empfehle ich derzeit Ad-Aware Free.
http://de.lavasoft.com/products/ad_aware_free.php

Sie liefert zumindest einen Grundschutz aus, um sich vor Malware zu schützen.
Diese verfügt auch über einen Virenschutz, aber beißt sich nicht mit der 360 TS Software.
Vorsicht: Bei der Installation solltet ihr den “Web-Schutz” bzw. “Ad-Aware Web Companion” komplett weg lassen. Einfach auf “Überspringen” klicken. Es ist schon perfide, das ein Adware scanner selber eine Toolbar mit bringt, aber es ist leider der derzeit einzige funktionierende kostenlose Grundschutz.

Wenn der PC aber erst einmal befallen ist,

dann sollte man sein System in den Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern hoch fahren. So geht es bei Windows 7 und so bei Windows 8

Zur entfernung der Programme empfehle ich folgende.

Als erstes das Programm

ADWCleaner
https://toolslib.net/downloads/viewdownload/1-adwcleaner/

Er arbeitet zwar etwas grob, entfernt aber schnell und einfach das gröbste.

Wenn es etwas mehr in die tiefe gehen soll, bzw. die Malware hartnäckiger ist – so empfehle ich Malwarebytes.

http://de.malwarebytes.org/chameleon/

Hier empfehle ich dann gleich immer auf die Chameleon Variante zurück zureifen.
Die gibt sich dann als was anders aus:

Unbenannt

Sie startet dann im “exclusiv” Modus und entfernt zuverlässig den Müll.

Allerdings beobachte ich dann immer wieder, das zwar die “arbeitene” Malware entfernt wird. Aber nicht der Grund. Also die Installationsprogramme, woher die Malware kommt.
Der Installer. Da kommst der kostenlose “Eset Online Scanner” für Privatpersonen ins Spiel.

http://www.eset.com/de/home/products/online-scanner/

20150202_165447

Zum guten Schluss sollte man noch den “Junkware Removal Tool” mal drüber laufen lassen.

http://filepony.de/download-junkware_removal_tool/

Was gibt es zum Schluß noch zu sagen?

Sollten sich die laufenden Prozesse der Malware nicht zu beenden sein, so könnte man es mit RKill versuchen: http://filepony.de/download-rkill/

Letztendlich ist es meistens ein Windows Problem. Mac und Linux sind so gut wie nicht davon betroffen.

Zwar kann man als Grundrezept raten einfach immer die Augen aufzuhalten.
Also darauf zu achten was man installiert, wo die Hacken gesetzt sind.

Aber wenn dies so einfach wäre, dann gäbe es das Problem nicht.
Manche sind einfach nicht so “erfahren”, andere kennen die Gefahr nicht und machen sich keine Gedanken darum bis es passiert.

Vielleicht kennt ihr auch einen solchen Fall, dann könnt ihr diesen Beitrag ja einfach weiter leiten 😉

Nette E-Mail

Mein Kollege aus dem Support ist im Urlaub und so übernehme ich für diese Woche einen Teil seiner Arbeit. Mit dazu gehört die bearbeitung von Kunden E-Mails.

Eine Kundin hat letzte Woche nach einem Ersatzteil gefragt, welches wir aber nicht bestimmen konnten. Also sendete mein Kollege ihr die Kontaktdaten des Herstellers.

Davon haben wir nicht viel, aber es gehört einfach zum guten Kundenservice.
Was bekamen wir als Dank zurück.

Sehr geehrte Damen und Herren,

könnte es vielleicht sein, das bei Ihnen eine leichte Leseschwäche besteht? Ich fragte in meiner E-Mail nach ****** und bekomme zur Antwort das ihnen keine Explosionszeichnungen zur Verfügung stehen. ****** sind die Dinger mit denen man den Wassermeister ans Wasser anschließt. Zum Glück konnte mir ein anderer Shop weiterhelfen, aber wenn noch mal jemand fragen sollte…

 

 

Nette Antwort …. Na gut, jetzt muss sich eben der Mitbewerber um sie kümmern 😉

Induktionfeld

Mein Chef hat sein Cerankochfeld raus geworfen und durch eine Induktionskochfeld ersetzt.
Dazwischen hat er auf einem externen Induktionskochfeld gekocht. Dieses hat er mir jetzt vermacht.

20150128_104443

Am Wochenende hieß es dann ausprobieren.

20150128_163059

Ich muss sagen, das ich schwer beeindruckt bin. Das “Kochen” geht so schnell!

Ich habe mir gleich mal einen größeren Topf ausgeliehen und freue mich auf das nächste Wochenende, diese nochmal richtig auszutesten 😉

 

Doch keine Handwerksrolleneintragung

Nach dem ich das Schreiben von der Handwerkskammer erhielt, setzte ich mich mit meinem Steuerberater in Verbindung. Er teilte mir mit, was ihr lieben Leser mir auch freundlicherweise schon in den Kommentaren mitgeteilt hattet.

Ich hatte bei der Gewerbeanmeldung folgendes angegeben:

“Betreuung, Aufbau, Installation, Reparatur, Handel und Wartung von Clients, Servern, Webseiten und mobilen Endgeräten.”

Die Reparatur und Installation von Hardware fällt teils unter das “Handwerk” bzw. in den Beruf des Informationstechnikers.

Also war ich letzte Woche Freitag – auf das anraten meines Beraters – beim Gewerbeamt und habe eine Änderung vornehmen lassen.

20150130_081154

Das war gar nicht so einfach. Die hätten mich am liebsten aufgefressen.
Nicht wegen der Änderung. Das geht normalerweise ohne Probleme.

Keine Ahnung warum, die beiden Damen in dem Zimmer hatten wohl einen schlechten Tag und ließen es an mir raus.

Das ging soweit, das sie mir am Ende die neue Gewerbeanmeldung in die Hand drückte und meinte ich solle alles prüfen und dann Unterschreiben.

Mir vielen zwei Fehler auf. Unter anderen das ich das Gewerbe nicht mehr im Nebenerwerb betreibe sondern laut der neuen Anmeldung im Haupterwerb. Sie schaute auf die alte Anmeldung vor sich und meinte völlig genervt, das war bei der alten Anmeldung auch so angegeben. Ich entschuldigte mich dafür, bat das noch zu ändern.

Als ich dann später im Auto auf dem Weg zur Arbeit war, kam ich nicht über den Gedanken hinweg – das ich bei der ersten Anmeldung den Hacken falsch gesetzt habe.

Mir viel ein, das ich ja auch ein Beiblatt vom Finanzamt für das “Nebengewerbe” bekam. Also schaute ich zuhause in meine Unterlagen. Dort hatte ich noch eine eingescannte Kopie von der alten Gewerbeanmeldung. Und siehe da, dort hatte ich es richtig angegeben!

Sie hatte den Fehler gemacht und mich dann dreist belogen…..

Aber egal, das Thema war durch und mein Gewerbe geändert.

Nun lautet mein Gewerk: “Vertrieb und Beratung von Clients, Server, Webseiten und mobilen Endgeräten, Installation und Reparatur von Software”

Damit darf ich dann zwar keinen PC aufschrauben, aber das hatte ich eh nicht vor.
Heute erhielt ich dann eine E-Mail von meiner zuständigen Sachbearbeiterin beim Steuerberater:

Sehr geehrter Herr Grieff,

 

ich hatte heute morgen direkt noch einmal mit der Handwerkskammer telefoniert um sicher zu gehen das meine Email auch angekommen ist. Zum Glück, denn es stellte sich heraus, dass die auf dem Schreiben angegebene Email nicht ganz korrekt ist. Jedenfalls habe ich das Schreiben noch einmal an die richtige Email Adresse weitergeleitet und leite Ihnen nun die Antwort Ihres Sachbearbeiters weiter. Das Verfahren zur Eintragung wurde eingestellt. Insoweit haben sich Ihre Bemühungen beim Gewerbeamt gelohnt.

Sehr schön :)

Und es war die richtige Entscheidung, mir für den Anfang einen Steuerberater zur Hilfe zu nehmen. Weil dieser eben mir nicht nur in Steuerbelangen hilft, sondern auch sonst viele Fragen beantwortet.

Wir wollen dieses Jahr mit Familie beginnen und da kommt dann Elterngeld-Steuertrick, eigene Firma und anderes aufeinander.

Da habe ich lieber einen Fachmann an meiner Seite :)